Einladung zum Empfang auf der Kieler Woche

Einladung zum Empfang auf der Kieler Woche

Das Lesenetz SH feiert seinen 1. Geburtstag!

Das LesenetzSH besteht nun ein Jahr. Das wollen wir bei einem kleinen Umtrunk im Bücherzelt auf der Kieler Woche (Krusenkoppel) mit euch feiern. Dafür dürfen wir uns dankenswerterweise dem Kieler Kinder- und Jugendbuchkreis anschließen, der traditionell die Eröffnung des Bücherzeltes auf der Kieler Woche feiert.

Datum: 22. Juni 2024

Uhrzeit: 11 Uhr

Ort: Bücherzelt, Krusenkoppel, Kiel

Seit dem Gründungstreffen des Lesenetz SH im März 2023 ist viel passiert: Im Oktober trafen sich 50 Lesebegeisterte im Literaturhaus Schleswig-Holstein und tauschten sich über verschiedene Ansätze und Projekte der Leseförderung aus. Beeindruckend war zu sehen, wie viele Menschen sich ehrenamtlich in der Leseförderung engagieren. Viele wünschen sich jedoch deutlich mehr hauptamtliche Unterstützung, insbesondere im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung und Weiterentwicklung. Dazu stehen wir aktuell in einem ersten Austausch mit den zuständigen Landesministerien (siehe hier und hier).

Neben den beiden Netzwerktreffen haben wir im vergangenen Jahr die Gründung von MENTOR – Die Leselernhelfer Kreis Plön unterstützt. Außerdem freuen wir uns über die Gründung des Lesenetzes Eckernförde!

Die Verbindung zwischen Lesenetz SH und LKJ SH e.V. hat nun auch eine neue Ebene gefunden: Charlotte Reimann, Initiatorin des Lesenetz SH, ist in den Vorstand der LKJ SH e.V. gewählt worden. 

Nun sind wir gespannt, am 22. Juni mehr von euch und euren aktuellen Projekten zu erfahren.

Über eine kurze Rückmeldung per E-Mail, ob ihr kommen könnt, freuen wir uns!

Leseförderung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Leseförderung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Foto von Johannes Albig, Charlotte Reimann und Christian Schmidt-Rost (v.l.n.r.) im Sozialministerium

Wir vom Lesenetz SH haben eine Vision – die Vision, dass jedes Kind in Schleswig-Holstein lesen kann! Aktuell ist das leider nicht so. 25% aller Viertklässler können nicht sinnentnehmend lesen. Das ist gravierend, denn Lesekompetenz ist die Grundlage für den weiteren Bildungserfolg.

Geringe Lesekompetenz hängt auch damit zusammen, dass es immer weniger Eltern schaffen, ihren Kindern regelmäßig vorzulesen. Kita und Schule können dies nicht allein auffangen. Ehrenamtliche und außerschulische Angebote spielen hier eine wichtige Rolle. Leseförderung muss heute als gesamtgesellschaftliche Aufgabe betrachtet werden.

Wie diese Angebote noch besser unterstützt und vernetzt werden können, darüber haben LKJ-Geschäftsführer Christian Schmidt-Rost und LKJ-Vorstandsmitglied Charlotte Reimann vergangene Woche mit Johannes Albig, Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung gesprochen. Vielen Dank für den inspirierenden Austausch!

Das Lesenetz SH ist eine Initiative der LKJ SH. Es vernetzt landesweit Leseförderinitiativen und eröffnet analoge und digitale Räume, in denen sich Engagierte gegenseitig inspirieren, unterstützen und voneinander lernen können. Zudem setzt sich das Lesenetz SH für eine bessere Leseförderung in der außerschulischen Bildung sowie in Kita und Schule ein. 

Das LesenetzSH zu Besuch im Ministerium

Das LesenetzSH zu Besuch im Ministerium

Bildungsministerin Karin Prien drückt ihre Anerkennung für die ehrenamtliche Leseförderarbeit sowie die landesweite Vernetzungsarbeit des LesenetzSH aus.

v.l.n.r. Anne Hermann, Charlotte Reimann, Karin Prien, Linda Hartwig, Christian Schmidt-Rost, Regine Dürmeyer, Sabine Böttcher, Dörte Törper

Vertreter*innen des LesenetzSH und der LKJ SH e.V. trafen sich am 24. April mit Ministerin Karin Prien im Bildungsministerium. Charlotte Reimann (Initiatorin LesenetzSH), Regine Dürmeyer (Kieler Kinder- und Jugendbuchkreis) und Linda Hartwig (Junges Literaturhaus Schleswig-Holstein) stellten die Vernetzungsarbeit des LesenetzSH vor und machten deutlich, dass diese Arbeit langfristig nicht nur ehrenamtlich geleistet werden kann.

Dr. Christian Schmidt-Rost und Anne Hermans zeigten auf, warum die LKJ SH e.V. gerne als institutionelles Dach für die außerschulische Leseförderung im Land zur Verfügung steht: „Wir wollen Erstens die Begeisterung für das Lesen, Schreiben und Erzählen mit anderen Menschen teilen. Zweitens sehen wir im Lesen, Schreiben und Erzählen unabdingbare Grundkompetenzen für gesellschaftliche Teilhabe, die jeder Mensch erlernen können muss.“

Im Zuge des Gesprächs wurde vereinbart, gemeinsam eine Strategie zu entwickeln, in der schulische und außerschulische Leseförderung gemeinsam noch mehr Wirksamkeit entfalten können. 

Die LKJ SH e.V. trägt das überwiegend ehrenamtlich organisierte LesenetzSH. Es ist ein loser Zusammenschluss von Initiativen, Organisationen und Einzelpersonen, die Menschen für das Lesen, Erzählen und Schreiben begeistern wollen.

Kinder fürs Lesen begeistern – Das geht auf ganz verschiedene Weise!

Kinder fürs Lesen begeistern – Das geht auf ganz verschiedene Weise!

Kinder fürs Lesen begeistern – Das geht auf ganz verschiedene Weise!

Kinder fürs Lesen begeistern – Das geht auf ganz verschiedene Weise. Das ist das Fazit des ersten „Tag zur Leseförderung.“ Auf Einladung des LesenetzSH präsentierten sieben Initiativen aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Berlin ihre jeweiligen Ansätze den etwa 50 Besucher:innnen im Literaturhaus Schleswig-Holstein in Kiel. Margit Ehbrecht berichtete von den Aktivitäten des Friedrich-Bödecker-Kreis SH e.V., der an vielen Orten landesweit Autorenbegegnungen für junge Menschen und Lesewettbewerbe wie das Türmelesen organisiert. Bärbel Lubert stellte den Büchereiverein Dietrichsdorf e.V. vor. Dieser hatte vor mehr als 10 Jahren die Stadtteilbibliothek gerettet und hält sie jetzt mit ganz viel ehrenamtlichen Engagement am Leben. Gesa Gilbert berichtete davon, wie sie gemeinsam mit anderen Engagierten im Kreis Plön eine neue MENTOR-Gruppe ins Leben gerufen hat. Ab dem kommenden Schulhalbjahr werden an verschiedenen Schulen im Kreis ehrenamtliche Mitarbeitende Kinder auf dem Weg zum Lesen begleiten. Regine Dürmeyer Kinder- und Jugendbuchkreis Kiel berichtete vom Lesezelt auf der Kieler Woche und vor allem aber auch von der Rezensionsgruppe, die jedes Jahr thematische Buchempfehlungslisten erarbeitet. Angelika Rau stellte ihre Initiative „Lesen – was sonst?!“ vor, in der sie Akteure in Eckernförde vernetzt, um in Kooperation mit Schulen mehr Kinder in Eckernförde für das Lesen zu begeistern. Alle genannten Initiativen freuen sich über Mitstreiter:innen. Die Kontaktdaten aller Vereine finden sie hier.

Lesen und Erzählen ist auf vielen Sprachen eine zentrale Kompetenz. Zwei Projekte haben zum Abschluss mehrsprachiges Material vorgestellt, das es ermöglicht, Leseförderung in die Familien zu tragen, bei denen die Eltern sich in anderen Sprachen als Deutsch sicherer sind. Andrea Ludorf, Geschäftsführerin des Kulturkaufhauseses Dussmann präsentierte eine Kooperation mit verschiedenen Kita-Trägern und Verlagen, die es ermöglicht hat, dass 12 bekannte Kinderbuchtitel in neun Sprachen produziert wurden. Diese werden nun von den Kitas für die Lese- und Sprachförderung eingesetzt, können aber auch im Buchhandel erworben werden. Schließlich begeisterte Anna Majert von der Initiative Coach@school mit dem blauen Lesekoffer. Dieser enthält mehrsprachige Kinderbücher. Ab diesem Schuljahr ist er auch an 15 Grundschulen in Schleswig-Holstein im Einsatz.

Die Mitarbeitenden des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur Herr Alexander Kraft, Abteilungsleiter für Schule und Frau Verena Andel, Referatsleiterin für Kulturelle Bildung, betonten in ihrem unterhaltsamen dialogischen Grußwort die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen außerschulischen Initiativen und Schule und drückten auch im Namen von Ministerin Prien ihre Anerkennung für das vielfältige ehrenamtliche Engagement im Bereich der Leseförderung aus.

Charlotte Reimann und Dr. Christian Schmidt-Rost, die Initiatoren des LesenetzSH zeigten sich mit der zweiten Veranstaltung des Netzwerks sehr zufrieden. Charlotte Reimann betonte: „Der heutige Tag hat gezeigt, welches Potential in den verschiedenen ehrenamtlichen Initiativen steckt. Allerdings wurde auch immer wieder deutlich, dass diese mit etwas mehr hauptamtlicher Unterstützung noch wirksamer sein könnten.“ Dr. Christian Schmidt-Rost Geschäftsführer der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein (LKJ SH e.V.) ergänzt: „Als LKJ SH sind wir sehr gerne das institutionelle Dach des LesenetzSH. Aber auch ich mache die Organisationsarbeit momentan fast nur ehrenamtlich. Mit einer Mitarbeiterin, die sich auf die Koordination des LesenetzSH konzentrieren kann und die Vereine bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt, könnte das LesenetzSH noch viel mehr Wirkung für die Lesekompetenz und Lesefreude der Kinder in Schleswig-Holstein entfalten.“

Das LesenetzSH ist ein loser Zusammenschluss von Einzelpersonen, Initiativen, Vereinen und Institutionen, die sich für die Kulturtechniken – Lesen, Schreiben, Erzählen – begeistern. Die Motive zur Mitwirkung und die jeweiligen Aktivitäten der Akteur*innen sind sehr unterschiedlich. Aber alle Mitwirkenden vereint, zweierlei: Erstens wir wollen die Begeisterung für das Lesen, Schreiben, Erzählen mit anderen Menschen teilen. Zweitens im Lesen, Schreiben und Erzählen sehen wir unabdingbare Grundkompetenzen für gesellschaftliche Teilhabe, die jeder Mensch erlenen können muss. Die Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein LKJ SH e.V. stellt das institutionelle Dach für das LesenetzSH.

Landesweites Netzwerk für Leseförderung in Schleswig-Holstein gegründet

Landesweites Netzwerk für Leseförderung in Schleswig-Holstein gegründet

Teilnehmende des Lesenetz-Gründungstreffens am 24. März 2023 im Nordkolleg
Teilnehmende des Lesenetz-Gründungstreffens am 24. März 2023 im Nordkolleg

Am 24. März 2023 trafen sich auf Einladung der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Schleswig-Holstein e.V. rund 40 Engagierte im Nordkolleg Rendsburg, um das erste Netzwerk für Leseförderung in Schleswig-Holstein zu gründen. Unterstützt wurde die Initiative vom Friedrich-Bödecker Kreis in Schleswig-Holstein e.V., dem Bundesverband für Leseförderung e.V. und den Leselernhelfern MENTOR-Kiel.

Laut der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) 2021 können 28 Prozent der Viertklässler nur schwach oder sehr schwach lesen. Dabei ist Lesekompetenz die Grundlage allen Lernens und unverzichtbar für die aktive Teilhabe an der Gesellschaft. “Die Bedeutung außerschulischer Leseförderung für den Erwerb von Lesekompetenz ist aktuell so groß wie nie,” betonte Charlotte Reimann, Kuratorin des Preetzer Lesefests und Initiatorin der Idee eines landesweiten Netzwerks für Leseförderung.

Die Teilnehmenden des Gründungstreffens reisten aus dem ganzen Bundesland an. Darunter waren zahlreiche Koordinatoren von Mentor – Die Leselernhelfer aus Lübeck, Mölln und Pinneberg, Bibliothekarinnen, Illustratoren, Kinderbuchautorinnen, Lehrerinnen, Vertreterinnen vom Landesförderzentrum Sehen (LFS), die Erzieherin einer Sprachkita, die Projektleitung des Jungen Literaturhauses SH und die Vertreterin einer Volkshochschule an der Westküste.

Fachliche Impulse kamen bei der Auftaktveranstaltung von Susanne Brandt, Projektleiterin bei der Büchereizentrale Schleswig-Holstein; Lenara Sanders, Geschäftsführerin der Lübecker Bücherpiraten e.V.; Nina Kuhn-Moritz, Geschäftsführerin von Seiteneinsteiger e.V. und Nicole Wellbrock, Koordinatorin beim Lesenetz Hamburg.

Tag zur Leseförderung im Literaturhaus Schleswig-Holstein in Kiel geplant

Die Teilnehmenden tauschten sich intensiv über die Ziele und die Struktur eines landesweiten Netzwerks für Leseförderung in Schleswig-Holstein aus. Das Ergebnis ist das Lesenetz Schleswig-Holstein – ein loser Zusammenschluss von Menschen, die in der Leseförderung aktiv sind. Ziel des Netzwerks sind Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer. Einig waren sich die Teilnehmenden außerdem darin, dass es mehr Sichtbarkeit und Wertschätzung für Leseförderung braucht. Verabredet wurde ein weiteres landesweites Netzwerktreffen im Herbst.

In Kooperation mit der LKJ ist am 7. Oktober 2023 ein Tag zur Leseförderung im Literaturhaus Schleswig-Holstein in Kiel geplant. Es soll den Austausch untereinander ermöglichen und den Wissenstransfer fördern. Die Mitglieder können sich und ihre Angebote präsentieren, ihr Wissen in Workshops teilen, sich bei Kaffee und Klönschnack vernetzen und gemeinsam neue Ideen für die Leseförderung entwickeln.

Das Lesenetz ist offen für alle, die sich in der Leseförderung engagieren (möchten). Wer Interesse hat, den Tag zur Leseförderung mitzugestalten, kann sich an das Organisationsteam wenden. Das nächste Treffen findet am 26. Mai 2023 von 10 – 12 Uhr im Literaturhaus SH (Schwanenweg 13) in Kiel statt. Kontakt: lesenetz@charlotte-reimann.de. oder Dr. Christian Schmidt-Rost

Consent Management Platform von Real Cookie Banner