Freiwilligendienste Kultur und Bildung

FAQ für Einsatzstellen

Rahmenbedingungen um Einsatzstelle zu werden (zusammengefasst)

Für Sie als Einsatzstelle kommen monatliche Kosten auf Sie zu. Diese beinhalten das Taschengeld (435 €, ab 01.09.2024) sowie Sozialabgaben (ca. 180 €) für die Freiwillige Person. Abhängig vom Format des Freiwilligendienstes (FSJ/BFD) kommt ein monatlicher Einsatzstellenbeitrag von max. 65 Euro hinzu. (Genaueres siehe FAQ „welche Kosten muss ich als Einsatzstelle tragen“)

Die Bildungskosten sowie die Reisekosten zu den Seminaren und Bildungstagen übernimmt die LKJ S-H e.V.

Die Wochenarbeits-/Engagementzeit beträgt mindestens 35 Stunden bei einem Freiwilligendienst in Vollzeit. Freiwillige haben während des Jahres Anspruch auf 30 Tage Urlaub. Zusätzlich verpflichten sich die Freiwilligen zur Teilnahme an den von der LKJ S-H e.V. organisierten 25 Bildungstagen, für die sie vom Dienst an der Einsatzstelle freigestellt werden.

Die Einsatzstellen gewährleisten eine kontinuierliche fachliche Anleitung und Betreuung der Freiwilligen gemäß den Qualitätsstandards des Trägerverbundes Bundesvereinigung Kulturelle Kinder und Jugendbildung (BKJ).

Welche Voraussetzungen muss die Organisation erfüllen, um Einsatzstelle werden zu können?
  • eine Gemeinwohlorientierung und/oder Gemeinnützigkeit liegt vor
  • Sicherstellung der Platzfinanzierung über 12 Monate
  • eine hauptamtliche Ansprechperson, die die Betreuung und Begleitung übernimmt
  • einen Arbeitsplatz für den*die Freiwillige*n
  • Bereitschaft das QUALITÄTSKONZEPT der Freiwilligendienste Kultur und Bildung umzusetzen.
Welche Kosten muss ich als Einsatzstelle tragen?

Für Sie als Einsatzstelle kommen monatliche Kosten auf Sie zu. Darin enthalten sind:

  • das Taschengeld (435 €, ab 01.09.2024)
  • sowie Sozialabgaben für die Freiwilligen (ca. 180 €).

Für das FSJ Kultur und FSJ Politik werden zusätzlich Einsatzstellenbeiträge erhoben. Diese sind abhängig von der personellen Stärke Ihrer Institution. Der maximale Einsatzstellenbeitrag beläuft sich auf 65€/ Monat.

Die monatlichen Kosten belaufen sich somit auf mindestens 615€ bis maximal 680€.

Auf freiwilliger Basis können Zuschüsse zu Unterkunft, Verpflegung und ÖPNV gezahlt werden.

Die Bildungskosten sowie die Reisekosten zu den Seminaren und Bildungstagen übernimmt die LKJ S-H e.V.

Wie viele Engagementstunden (Arbeitszeit) leisten die Freiwilligen?

In den Freiwilligendiensten Kultur & Bildung gelten 35 – 40 Stunden pro Woche als eine Vollzeitbeschäftigung. Unter gewissen Bedingungen besteht auch die Möglichkeit eines Freiwilligendienstes in Teilzeit (mind. 20 Engagementstunden pro Woche).

Freiwillige haben während des Jahres Anspruch auf 30 Tage Urlaub. Zusätzlich nehmen die Freiwilligen an den gesetzlich vorgeschriebenen 25 Bildungstagen teil. Diese werden von der LKJ SH e.V. organisiert. Die Freiwilligen werden dafür von ihren Einsatzstellen freigestellt.

Welche Rolle hat die LKJ SH? Wie unterstützt sie die Einsatzstellen?

Die LKJ SH e.V. ist Träger der Freiwilligendienste Kultur & Bildung in Schleswig-Holstein. Wir bieten die Programme FSJ & BFD in den Bereichen Kultur, Politik und Schule an.
Das Team der Freiwilligendienste der LKJ SH e.V. begleitet Einsatzstellen und Freiwillige das ganze Jahr: Ab der Suche über unser Onlineportal bis zum Abschluss des Freiwilligendienstes. Wir sind Ansprechpartner für formale Fragen (Bürokratie, Vereinbarungen, Ablauf des Freiwilligendienstes), stehen Einsatzstellen und Freiwilligen unterstützend zur Seite und vermitteln im Konfliktfall. Darüber hinaus organisieren, gestalten und führen wir die Bildungstage durch und stellen die pädagogische Begleitung der Freiwilligen.

Wie unterstützt die LKJ SH e.V. die Einsatzstellen?

Wir stehen im engen Austausch mit unseren Einsatzstellen und sind bei Fragen sowie Unklarheiten jederzeit ansprechbar. Das Team der Freiwilligendienste der LKJ SH e.V. begleitet Einsatzstellen bereits ab der Platzbesetzung und durch das gesamte Freiwilligenjahr.
Dazu gehört:

  • Begleitung durch das Online-Vermittlungsverfahren
  • Bereitstellen von Dokumenten (z.B. Freiwilligen-Vereinbarung, Informationsmaterialien)
  • Überregionale Öffentlichkeitsarbeit
  • Jährliche Einsatzstellenbesuche
  • Organisation von Austausch- und Vernetzungstreffen mit anderen Kultur- und Bildungsinstitutionen, wie z.B. dem Einsatzstellentreffen (jährlich)
  • Durchführung von digitalen Mini-Fortbildungen zu inhaltlichen Themen des Freiwilligendienstes
Kann jede Organisation Einsatzstelle werden?

Die LKJ SH e.V. arbeitet gerne mit neuen Einrichtungen zusammen, die jungen Menschen ein Jahr lang ein interessantes Aufgabenfeld und Freiraum für eigene Ideen anbieten wollen und jugendlichem Engagement Wertschätzung entgegenbringen.

Für einen Jahrgang im Freiwilligendienst steht uns ein gewisses Platzkontingent zur Verfügung, das wir unter unseren Einsatzstellen aufteilen. Bei Interesse Einsatzstelle zu werden, müssen wir prüfen ob die notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind und ob ein Platz im Kontingent frei ist.

Die vollständigen Voraussetzungen um einen Freiwilligendienst anbieten zu können, finden Sie bei der zweiten FAQ-Frage.

An wen wende ich mich, wenn ich Einsatzstelle im Freiwilligendienst Kultur und Bildung werden möchte?

Das Kontingent von aktuell 140 Freiwilligendienstplätzen der Freiwilligendienste Kultur und Bildung in Schleswig-Holstein wird zu Beginn jeden Kalenderjahres neu vergeben. Wenn Sie gerne Einsatzstelle werden möchten oder dazu Fragen haben, melden Sie sich unter freiwilligendienste(at)lkj-sh.de
Oder nehmen Sie gerne telefonisch oder per Email KONTAKT zu den Bildungsreferent*innen des Teams der Freiwilligendienste auf.
Gerne können Sie sich bereits im Vorfeld das Formular „Fragebogen für Einsatzstellen“ (siehe Downloads) herunterladen, ausfüllen und an uns schicken.

Wie viele Freiwillige begleitet die LKJ SH?

Momentan begleitet die LKJ SH etwa 140 Freiwilligendienstleistende in ca. 130 Einsatzstellen.

Was bringt es mir Einsatzstelle zu werden?

Als Einsatzstelle in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung haben Sie die Möglichkeit zum Austausch, zur Vernetzung und zur Weiterbildung und gewinnen neue Impulse durch junge, motivierte und kreative Kräfte. Die Einsatzstellen ermöglichen das Engagement junger Menschen, betreiben aktive Nachwuchsarbeit und stärken soziale und kreative Kompetenzen. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur lebendigen kulturellen Vielfalt.

Downloads / Material für Einsatzstellen

Im Folgenden finden Sie grundlegende Dokumente zum Freiwilligendienst Kultur und Bildung. Die meisten dieser Materialien zur Qualität im Freiwilligendienst Kultur und Bildung werden gemeinsam mit den Trägern aus den anderen Bundesländern im Trägerverbund der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (BKJ) erarbeitet. Daher sind die Unterlagen mit dem Logo der BKJ versehen. Trotzdem sind sie für die Arbeit in Schleswig-Holstein gültig.

Fragebogen für Einsatzstellen

Der Fragebogen für Einsatzstellen, das sogenannte Einsatzstellenprofil, dient als Grundlage für die Einschätzung, ob eine Organisation grundsätzlich Einsatzstelle werden kann und zur Vorbereitung des Kennenlerngesprächs zwischen Träger (LKJ SH) und zukünftiger Einsatzstelle.

Rahmenkonzept FWD Kultur und Bildung

Das vorliegende Rahmenkonzept ist Teil des Qualitätskonzepts der Freiwilligendienste Kultur und Bildung. Mit ihm werden die Grundlagen und Zielstellungen der Freiwilligendienste Kultur und Bildung beschrieben. Die konkreten Aufgaben bei der Umsetzung der Freiwilligendienste Kultur und Bildung sind in den Qualitätsstandards festgelegt.

Qualitätsstandards Einsatzstellen

Die vorliegenden Standards sind Teil des Qualitätskonzepts der Freiwilligendienste Kultur und Bildung. Mit ihnen werden die konkreten Aufgaben der Einsatzstellen bei der Umsetzung der Freiwilligendienste Kultur und Bildung festgelegt. Ziel ist die Sicherung eines einheitlichen Qualitätsniveaus in der konkreten Ausgestaltung des Freiwilligendienstes.

Qualitätsstandard Träger

Die vorliegenden Standards sind Teil des Qualitätskonzepts der Freiwilligendienste Kultur und Bildung. Mit ihnen werden die konkreten Aufgaben der Träger (in Schleswig-Holsten die LKJ SH e.V.) bei der Umsetzung der Freiwilligendienste Kultur und Bildung festgelegt. Ziel ist die Sicherung eines einheitlichen Qualitätsniveaus in der konkreten Ausgestaltung des Freiwilligendienstes. A-Standards stellen dabei Standards
mit höherer Gewichtung pro Arbeitsbereich dar. Die Grundlagen und Zielstellungen der Freiwilligendienste
Kultur und Bildung sind im Rahmenkonzept für die Freiwilligendienste Kultur und Bildung beschrieben.

Glossar Freiwilligendienste Kultur und Bildung

Das Rahmenkonzept ist Teil des Qualitätskonzepts der Freiwilligendienste Kultur und Bildung. Im Glossar werden ausgewählte und im Rahmenkonzept verwendete Begrifflichkeiten vorgestellt.

U18 im FSJ und BFD

In diesem Dokument werden die wesentlichen Regelungen zu Freiwilligen unter 18 Jahren in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung beschrieben.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner