Geplante Kürzungen der Bundesförderung bedrohen rund 50 Prozent der Plätze im FSJ Kultur und Bildung ab 2024/25.

Geplante Kürzungen der Bundesförderung bedrohen rund 50 Prozent der Plätze im FSJ Kultur und Bildung ab 2024/25.

Die Zukunft der Freiwilligendienste über den Jahrgang 2023/24 hinaus gefährdet. Die Bundesregierung will die Förderung der Freiwilligendienste um etwa 23% kürzen. Die Trägerorganisationen wie die LKJ SH e.V. aber auch die Wohlfahrtsverbände als Träger im FSJ, kämpfen schon länger mit massiven Kostensteigerungen für die Begleitseminare und die Fachkräfte. Und das bei mehr als 10 Jahren gleichbleibenden Fördersätzen. Nun ist mit den angestrebten Kürzungen ein Punkt erreicht, der das Fortbestehen der Freiwilligendienste in ihrer jetzigen Form massiv gefährdet.

Da die Förderung der Freiwilligendienste im Kalenderjahr 2024 um 23 Prozent gekürzt werden soll, allerdings der Freiwilligenjahrgang 2023/24 noch im bisherigen Umfang gefördert werden soll, müssen alle Einsparungen in den ersten Monaten des Freiwilligenjahrgangs 2024/25 erbracht werden. So kommt es dazu, dass die geplante Kürzung von 23 Prozent im Kalenderjahr 2024 im Freiwilligenjahrgang 24/25 zu einem Abbau von rund 50 Prozent der Stellen führen würde, da für diese die Begleitstruktur nicht mehr finanziert werden könnte.

Die Freiwilligendienste leisten seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag für die Einsatzstellen, für Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen und das kulturelle Leben in Schleswig-Holstein. Daher setzen wir uns als LKJ SH e.V. gemeinsam mit dem Landesarbeitskreis der Freiwilligendienstträger für eine Anpassung der Förderung im Land und gegen die Kürzungen im Bund ein.

“Die geplanten Kürzungen rauben jungen Menschen eine großartige Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren und Selbstwirksamkeitserfahrungen zu machen. Ohne mein FSJ hätte ich nicht zu meinem Studiengang gefunden. Ich wünsche mir, dass möglichst viele junge Menschen diese Chance wahrnehmen können.” 

Edith, Freiwillige im FSJ Kultur 2023

Weitere Informationen

Was kann ich machen?

Bitte unterstützen Sie uns dabei, indem Sie beispielsweise die politischen Vertreter*innen aus ihrem Wahlkreis auf das Thema ansprechen oder schreiben sie an den Finanzminister. Denn wir hoffen, dass auch im September 2024 wieder viele junge Menschen ihren Freiwilligendienst beginnen können. 

Update: Noch wenige freie Stellen in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung.

Update: Noch wenige freie Stellen in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung.

Am 1. September ist der neue Jahrgang in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung gestartet. Junge Menschen haben die Möglichkeit 1 Jahr lang in kulturellen, pädagogischen oder politischen Organisationen mitzuarbeiten, neue Erfahrungen zu sammeln und sich für ihren weiteren Weg zu orientieren. Es gibt noch einige wenige freie Stellen, in diesen könnt ihr auch noch jetzt spontan einsteigen. Informationen zu den Stellen findet ihr verlinkt auf unseremh Anmeldeportal, das wir gemeinsam mit den Trägern aus den anderen Bundeslängern gemeinsam mit unserem Bundesverband BKJ e.V. betreiben:

Kinder- und Jugendbüro Flensburg
Spejdergarden Tydal

Isarnwohld-Schule Gettorf / Medien
Jugendarbeit und Projekte mit Geflüchteten in der Ev.- Luth. Kirchengemeinde Segeberg
Freizeitzentrum Moisling Lübeck
Schülerschule Pinneberg
Moorwegschule Wedel
Stadtteilzentrum mittendrin

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner